Tempo verlangsamen

Tempo raus nehmen

Treten Sie im Alltag oft aufs Gas? Nein, nicht im Straßenverkehr – nur in Ihrem eigenen Leben!

Unser Sohn und ich machten einen Spaziergang. Dabei überquerten wir eine Brücke, die über die Autobahn führt. Wir waren beeindruckt von dem Tempo und der Lautstärke, die dort herrscht. Auf der Brücke konnten wir deutlich die Vibration spüren, wenn große Autos oder LKWs vorbei fuhren. Dies war kein angenehmes Gefühl. Auch die Autofahrer blickten skeptisch zu uns hoch, ihnen ging es wahrscheinlich ähnlich.

Unser Sohn blieb auf der Brücke stehen und betrachtete fasziniert die vorbei rasenden Autos. Plötzlich fing er an den Autofahrern zu winken. Zuerst etwas zögerlich, dann immer intensiver. Es war schön, die Reaktion der vorbei fahrenden Fahrer zu beobachten. Manche schauten verdutzt hoch, andere hoben kurz die Hand zum Gruß, wieder andere winkten wild. Das freute unseren Sohn, er lächelte über das ganze Gesicht, winkte immer mehr und ich winkte mit. Plötzlich hupten LKW Fahrer, die uns schon von weitem sahen laut und gaben Lichtzeichen.

Das freute uns sehr und machte riesigen Spaß. Obwohl die Autos in Bruchteilen von Sekunden an uns vorüber zogen, breitete sich plötzlich eine positive Stimmung aus. Immer mehr Fahrer hupten, winkten und gaben Lichtzeichen.

Wir standen über 20 Minuten auf der Brücke und winkten fröhlich vor uns hin.

Dieses Erlebnis zeigte mir eindrucksvoll, wie viel Spaß es macht, sich an kleinen Dingen zu erfreuen. Wie bereichernd es ist, das Tempo heraus zu nehmen, sich ein paar Minuten Zeit zu lassen und etwas zu machen, was uns gut tut. Wie viel positive Energie uns entgegen kommt, wenn wir diese ausstrahlen!

Wenn wir Menschen offen und freundlich gegenüber treten, tritt auf das Gesicht des Anderen meist auch ein Lächeln. Natürlich gibt es auch die Miesepeter, die immer Trübsal blasen und mit hängenden Schultern und Mundwinkeln durch Leben gehen. Sei es drum: Es können ja auch nicht alle mit Dauergrinsen durchs Leben laufen.

Ich schlendere gerne durch belebte Einkaufsstraßen und lächele die Menschen freundlich an, die meisten Menschen lächeln zurück oder grüßen sogar. Dabei erinnere ich mich an eine Redensart meiner Großmutter: „Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus.“ Darin steckt viel Wahres. Begegnen wir Mensch freundlich, reagieren die meisten Menschen nicht negativ.

Wenn wir nicht durch das Leben rennen und hetzen fallen uns solche Kleinigkeiten überhaupt erst auf und wir sehen jeden Tag etwas schönes, das uns eine Freude bereitet.

Laufen wir jedoch mit Vollgas durch den Tag, werden uns die kleinen, schönen Dinge nicht auffallen, wir nehmen sie gar nicht wahr. Denn wir sind ja damit beschäftigt, schnell und effizient zu sein.

Um solche Momente bewusster zu erleben, denken Sie doch einfach abends einmal darüber nach, was an diesem Tag Ihre Glücksmomente waren:

  • Was war an diesem Tag schön?
  • Worüber habe ich gelacht?
  • Was hat mir Freude bereitet?
  • Was/Wer hat mich überrascht?

Viel Spaß und herzliche Grüße

Alexandra Karr-Meng

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.