Wer nicht genießt, ist ungenießbar

Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens.(John Steinbeck)

Sommerzeit-Urlaubszeit-Auszeit

Sobald die Urlaubszeit und die Ferien beginnen, legt sich eine gewisse Ruhe über das Land. Am ersten Ferientag war ich total verwundert, wie schnell ich plötzlich auf meiner Arbeitsstelle war. Die Straßen waren wie leergefegt, kein Stau, keine hupenden Autofahrer – freie Fahrt. Und dann setzte sich die Ruhe fort, weniger Anrufe, weniger Kunden – einfach entspannt arbeiten.

Bemerken Sie diese Veränderung auch?

Gerade wenn Sie berufstätig sind und Verpflichtungen haben, gleicht oft ein Tag dem anderen. Die Tage und Wochen sind durchgeplant und beginnen mit festen Ritualen, zur Arbeit fahren, danach Kinder abholen, Haushalt machen, Einkäufe erledigen und vieles mehr. Oft fühlen wir uns wie im Hamsterrad, strampeln und strampeln und fallen dann abends erschöpft ins Bett, um am nächsten Morgen wieder im gewohnten Trott weiter zu machen. Alle haben wir unser tägliches Programm, das wir abarbeiten, doch wir sollten darauf achten, dass wir unser persönliches Hamsterrad nicht noch selbst antreiben.

Unsere eigenen Ansprüche sind die Antreiber des Hamsterrades.

Es muss nicht immer alles perfekt, ordentlich und nach Plan verlaufen.

Versuchen Sie einmal fünfe gerade sein zu lassen, denken Sie an sich und tun Sie sich selbst etwas Gutes. Denn wer nur arbeitet, für andere da ist und wenig an sich selbst denkt, wird irgendwann unzufrieden. Konstantin Wecker singt in einem Lied: „Wer nicht genießt, ist ungenießbar.“ Soweit sollte es doch nicht kommen, ziehen Sie vorher die Reißleine und sorgen Sie gut für sich.

Hier stelle ich Ihnen sechs kleine Auszeiten um ein wenig zur Ruhe zu kommen, entspannt in den Tag zu starten, über sich selbst nachzudenken und Kraft zu tanken vor.

6 kleine Auszeiten im Alltag

Entspannter Start in den Tag

Springen Sie nach dem Aufwachen nicht gleich aus dem Bett. Gönnen Sie sich 5 Minuten in denen Sie wach werden und sich auf ihren Körper konzentrieren. Hören Sie in sich hinein. Wie geht es Ihnen heute? Was fühlen Sie? Atmen Sie dabei ganz konzentriert ein und aus.

Stärken mobilisieren

Nehmen Sie sich nach dem Duschen fünf Minuten für sich. Stellen Sie sich hüftbreit auf den Boden, Kopf in den Nacken, beide Arme nach oben strecken. Schließen Sie die Augen und denken sie mindesten zwei Minuten an ihre Stärken. Was können Sie gut? Worin sind sie erfolgreich?

Innehalten

Gönnen Sie sich pro Tag drei kleine Auszeiten. Den Ort und Zeitpunkt bestimmen Sie. Wichtig ist, dass Sie sich in Ruhe irgendwo niederlassen und einfach nur ihr Umfeld betrachten und in sich aufnehmen.

Lassen Sie Ihre Gedanken schweifen, nicht schon an den nächsten Termin denken 😉

Bewusst essen

Nehmen Sie mindestens eine Mahlzeit pro Tag in Ruhe ein. Essen Sie ganz bewusst, setzen sie sich an den Tisch und kauen Sie jeden Bissen. Essen Sie nicht im vorbei gehen, schlingen sie nicht in sich hinein. Konzentrieren Sie sich nur auf Ihre Sinne: sehen, riechen, fühlen, schmecken.

Bewegen

Bauen Sie in ihren Alltag kleine Bewegungseinheiten ein. Ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause, kleine Gymnastikübungen, einmal Treppe statt Aufzug nehmen. Achten Sie dabei nur auf sich und ihre Umwelt!

Abendritual

Lassen Sie den Tag Revue passieren. Reflektieren Sie ihren Tagesablauf. Was war schön an diesem Tag? Worauf bin ich stolz? Was habe ich mir gutes getan? Dabei atmen Sie konzentriert ein und aus.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte, sonnige Sommerzeit!

Herzliche Grüße

Alexandra Karr-Meng

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.