Wie wir uns eine Nanoversiegelung zulegen

Manchmal kommt es im Leben richtig dick und wir wissen nicht, wie es weiter gehen soll. Probleme im Job, Frustration in der Beziehung, Ärger in der Schule, Lebenskrisen…In diesen Momenten wünschen wir uns eine Nano-Versiegelung, die wie eine Imprägnierung für unsere Seele wirkt, an der alles abperlt, die uns schützt und nichts an uns heran kommen lässt. Leider gibt es diese Nanoversiegelung für die Seele nicht aus der Spraydose.

Doch wir können sie erlernen. Es gibt eine Fähigkeit: Resilienz, die Nanoversiegelung für unser Inneres! Denn wer resilient ist, besitzt die Fähigkeit eines Stehaufmännchens. Es kann sich aus jeder Lage wieder aufrichten.

Diese Fähigkeit besitzen resiliente Menschen auch. Sie können in schwierigen Zeiten und Krisen Ihre Kräfte und Stärken nutzen, um das Leben zu meistern. Sie sind widerstandsfähig, halten Belastungen gut aus und gehen gestärkt aus Krisen hervor.

Das Schöne an der Resilienz ist, sie ist erlernbar, jeder kann sich Fähigkeiten aneignen, um die eigene Widerstandsfähigkeit zu steigern.

Die 7 Säulen, die unsere psychische Widerstandskraft stärken:

Optimismus

Hiermit ist nicht gemeint, dass Sie mit Dauergrinsen durch die Gegend laufen und alles toll finden. Mit Optimismus ein Problem zu lösen heißt, sich dem Problem zu stellen und daran zu glauben, dass man Lösungen findet. Sich bewusst zu machen, dass die Krise überwunden werden kann und es wieder bessere Zeiten geben wird.

Akzeptanz

Wichtig ist hier der Situation ins Auge zu sehen, Umstände nicht zu verdrängen oder sie sich schön zu reden. Viele Menschen umgehen diesen Punkt gerne und lassen sich selbst nicht genügend Zeit die Krise zu durchleben.  Sie dürfen auch mal leiden und traurig sein. Doch hören Sie auf zu hadern und hinterfragen Sie nicht ständig, warum gerade Ihnen das jetzt passiert. Nur wenn wir die Situation annehmen, können wir den entscheidenden Schritt nach vorne machen.

Lösungsorientierung

Wenn Sie Rückschläge akzeptieren und optimistisch damit umgehen, führt dies in die richtige Richtung. Sie verharren nicht bei dem Problem, sondern suchen Lösungen. Werden Sie kreativ, machen Sie ein Brainstorming und tragen Sie alles zusammen, was zur Lösungsfindung beiträgt. Egal wie abstrus es Ihnen im ersten Moment erscheint. Sie haben den richtigen Weg bereits im Blick!

Die Opferrolle verlassen

Wir lernen oft schon als Kinder, dass es einfach ist in die Opferrolle zu schlüpfen: „Das war ich nicht. Die anderen sind so böse.“ Diese Rolle ist sehr bequem, hindert uns jedoch daran eigenverantwortlich zu handeln. Wenn Sie sich in die Opferrolle begeben, werden Sie ganz schnell zum Spielball für andere. Besinnen Sie sich auf Ihre Stärken! Überlegen Sie, was Sie gut können und werden Sie aktiv!

Verantwortung übernehmen

Wenn Sie sich nicht mehr als Opfer sehen, fangen Sie automatisch an Verantwortung zu übernehmen. Wenn Sie einen Fehler machen, stehen Sie dafür gerade! Schieben Sie Ihr Versagen nicht auf andere. Nur Sie haben bei Niederlagen und Misserfolgen die Möglichkeit zu handeln und etwas zu verändern! Ein ganz wichtiger Punkt hierbei ist ins TUN zu kommen!

Netzwerke bilden

Eine besondere Komponente in schwierigen Situationen ist das soziale Umfeld. Es ist ganz wichtig Menschen um sich zu haben, die Sie um Unterstützung bitten können. Menschen, die für Sie da sind, Ihnen zuhören und helfen. Ein Knackpunkt hierbei ist, sich die Unterstützung auch einzufordern.

Zukunftsplanung

Wir versuchen gerne uns durch Planung und Kontrolle vor den Wechselfällen des Lebens zu schützen. Dies ist leider nur bedingt möglich. Trotzdem ist es wichtig, zu wissen, wo Sie hin wollen. Was erwarten Sie von ihrem Leben? Was möchten Sie tun oder nicht tun? Sind Sie gerade in einer Sackgasse angelangt, dann handeln Sie und verändern Sie etwas!

Diese 7 Säulen sind die Wurzeln unserer ganz persönlichen psychischen Widerstandskraft. Bei keinem von uns sind alle 7 Säulen gleich stark ausgeprägt. Überlegen Sie, welche dieser 7 Faktoren Sie schon besitzen und wie sie diese nutzen. Denken Sie auch darüber nach, wie Sie die schwächeren Faktoren ausbauen können.

Denn: Resilienz  ist keine besondere Fähigkeit der Supermänner/frauen, sie ist das Gewöhnliche und Alltägliche.

Herzliche Grüße

Alexandra Karr-Meng

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.