Zauberwort Resilienz

Manche Menschen meistern schwierige Situationen scheinbar mit Leichtigkeit und Gelassenheit. Persönliche Angriffe prallen an Ihnen ab und selbst unter hohem Druck sind Sie extrem leistungsfähig. Sie scheinen alles, was auf Sie zukommt, spielend zu meistern.

Was machen diese Menschen anders? Warum haben Sie mehr Kraft, als andere?

Der Grund hierfür ist eine besondere Eigenschaft: Resilienz.

Was verbirgt sich dahinter?

Wikipedia erklärt den Begriff mit „der Widerstandsfähigkeit, die die Toleranz eines Systems gegenüber Störungen beschreibt.“

Das liest sich komplizierter, als es ist.

Stellen Sie sich bitte folgendes Bild vor:

Sie nehmen einen Schwamm in die Hand. Drücken Sie ihn fest, werfen Sie ihn gegen die Wand, trampeln Sie darauf herum, üben Sie richtig Druck aus.

Was passiert, wenn Sie den Schwamm wieder los lassen? Er hat seine Form verändert, doch nach kurzer Zeit sieht er wieder aus, wie vorher. Der ganze Druck hat ihm nicht die Fähigkeit genommen, seine ursprüngliche Form wieder anzunehmen.

Bei Menschen ist dies ähnlich. Wenn wir die Fähigkeit haben nach Rückschlägen und Krisen optimistisch zu bleiben, nach Lösungen zu suchen und die Sinnhaftigkeit der Situation für uns zu erkennen, fällt es uns leichter mit schwierigen Situationen umzugehen. Mehr noch, wir können neue Kraft daraus schöpfen.

Resilienz ist die mentale und psychische Widerstandskraft, mit der es uns gelingt Lebenskrisen, Konflikte, Stress und Niederlagen anzunehmen und an ihnen zu wachsen. Resilienz kann man lernen, denn wir alle tragen die Fähigkeit in uns mit Rückschlägen um zu gehen.

Es gibt 7 Säulen, die unsere psychische Widerstandskraft stärken:

  1. Optimismus
  2. Akzeptanz
  3. Lösungsorientierung
  4. Die Opferrolle verlassen
  5. Verantwortung übernehmen
  6. Netzwerke bilden
  7. Zukunftsplanung

Diese sieben Resilienzsäulen sind bei jedem unterschiedlich stark ausgeprägt.

Das schöne daran ist, dass Sie Ihre Resilienzsäulen ausbauen und stärken können!

Mehr darüber in meinem nächsten Blog 🙂

Herzliche Grüße

Alexandra Karr-Meng

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.