Seit 14 Tagen verändert sich unser Leben. Geschäfte, Schulen und Restaurants sind geschlossen und es gibt Ausgangsbeschränkungen. Diese Situation ist für uns alle neu und ungewohnt. Sie verunsichert uns und stellt uns täglich vor Herausforderungen. Die Kinder sind den ganzen Tag zu Hause, viele Eltern arbeiten, ob im Homeoffice oder im Betrieb, die Laune ist nicht immer sonnig, wir haben Sorgen und Ängste. Doch wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen. Dabei kann uns unsere ganzmehr lesen

Oh du fröhliche, oh du stressige Vorweihnachtszeit! Könnten Sie auch mit Leichtigkeit das alte Weihnachtslied umdichten? Überall blinkt und glitzert es, werden große Batteriekerzen gezündet, verschönert ein Lichtermeer die Häuser. Ein Glanz liegt in der Luft, Weihnachtszeit ist eine besondere Zeit. Stimmt das? Oder sieht es eher so aus, dass zwar wirklich alles festlich beleuchtet ist, aber viele Menschen nur noch mit sich beschäftigt sind. Wenn ich jetzt durch die Straßen der Stadt schlendere, rennenmehr lesen

Wann sind Sie das letzte Mal abgetaucht? Komische Frage? Mir ging sie durch den Kopf, als ich im Urlaub ins Meer gesprungen bin und das Wasser über meinem Kopf spürte. Einfach abtauchen, die Seele baumeln lassen, nichts tun. Dafür sind Ferien da, denn der Alltag kommt garantiert wieder. Wir sehnen uns alle danach, mal mehr und mal weniger, alles hinter uns zu lassen und abzutauchen. Udo Jürgens besang so etwas vor vielen Jahren in seinemmehr lesen

Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens.(John Steinbeck) Sommerzeit-Urlaubszeit-Auszeit Sobald die Urlaubszeit und die Ferien beginnen, legt sich eine gewisse Ruhe über das Land. Am ersten Ferientag war ich total verwundert, wie schnell ich plötzlich auf meiner Arbeitsstelle war. Die Straßen waren wie leergefegt, kein Stau, keine hupenden Autofahrer – freie Fahrt. Und dann setzte sich die Ruhe fort, weniger Anrufe, weniger Kunden – einfach entspannt arbeiten. Bemerken Sie diese Veränderungmehr lesen

„Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal sieht.“ (Christian Morgenstern) Ich bin diesen Weg schon so oft gegangen, dass ich es nicht mehr zählen kann. Es war immer da, doch ich habe es nie bemerkt. Letzte Woche unternahmen mein Sohn und ich bei klirrend kaltem Wetter und Sonnenschein einen kleinen Spaziergang. Wieder ging ich diesen Weg und plötzlich entdeckte mein Sohn auf der Straße, liebevoll im Teer eingebettetmehr lesen

Achtsam wie ein Frosch Was hat ein Frosch mit Achtsamkeit zu tun? Eine Fabel besagt, wenn man einen Frosch in einen Topf mit kaltem Wasser setzt und das Wasser langsam erwärmt, passt sich der Frosch der Wassertemperatur an. Er bemerkt nicht, dass das Wasser immer wärmer wird, gewöhnt sich an die erhöhte Temperatur, wird träge, benommen und letztendlich gekocht. Wirft man allerdings einen Frosch plötzlich in sehr heißes Wasser, springt er sofort heraus und rettetmehr lesen

„Kein Pilz ist klein genug, um nicht auch ein Glückspilz zu sein!“ (Unbekannt) Was bedeutet für Sie Glück? Ist es das ganz Große oder eher das Kleine? Ist es das Fantastische oder das Alltägliche, ist es das Gestern, das Heute oder das Morgen? Ist es Nähe, ist es Ferne? Ist es menschlich oder materiell? Wo finden Sie Ihr ganz persönliches Glück? Mit dieser Frage beschäftigen sich viele Philosophen, Dichter, Denker, ganze Zeitschriften und Bücher. Glückmehr lesen